Radon

Unsichtbar, radioaktiv und tödlich: Die Wahrscheinlichkeit, an Radon zu sterben, ist doppelt so hoch wie die der Todesfall im Straßenverkehr, da es die schlimmsten aller Lungenkrebsarten verursachen kann.

Milderung nur durch ständige Überwachung (da stark schwankend) und Belüftung.

Origin

radioaktives Gas, das aus dem Untergrund durch Leckagen in Gebäude aufsteigt

Effects

kann Lungenkrebs auslösen

Improvement measure(s)

Luftaustauschrate erhöhen

You can find all your real-time results in our dashboard with integrated air quality guide

The Air Quality Guide (AQG) is designed to help users quickly and easily classify their measured air values on a scale.

It will inform you about the origin of the relevant air factor, what effects it can have on your health and well-being and give you some general improvement measures that can work if you don't have complex problems.

LivAir One - the most intelligent air quality monitor

The LivAir monitor is equipped with a variety of sensors. The centerpiece is our patented radon sensor.

Make the invisible visible
and book your consultation now!

Take a look at how Livair ensures better indoor air.

Find out more about our other built-in sensors

Warum ist Radon so gefährlich?

Wenn von Radon als Gefahrstoff die Rede ist, denken viele Hausbesitzer, dass die Hauptgefahr vom Radon selbst ausgeht. Doch noch gefährlicher als das Radon, sind die Folgeprodukte, die beim Zerfall des radioaktiven Gases entstehen.

Beim Zerfall von Radon entstehen Folgeprodukte, die ebenfalls radioaktiv sind. Bei den Folgeprodukten handelt es sich um Isotope von Blei, Wismut und Polonium – Elemente mit kurzer Halbwertszeit. Sind Staubteilchen und Wassertröpfchen (Aerosole) in der Luft vorhanden, so lagern sich die radioaktiven Teilchen daran an. Beim Atmen gelangen diese dann in die Lunge, wodurch die Entstehung von Lungenkrebs gefördert wird.

Wie gelangt Radon in Innenräume?

Radon in Gebäuden kann aus verschiedenen Quellen stammen. Der Großteil des Radons entstammt der Bodenluft, die sich unter den Gebäuden befindet und hohe Radonkonzentrationen enthalten kann. Je mehr Radium-226 (ein Teil der natürlichen Zerfallsreihe von Uran-238, Uran-235 oder Thorium-232) im Boden vorhanden ist, desto höher können auch die „aufsteigenden“ Radonkonzentrationen sein. Radon kann auch über das Trinkwasser ins Gebäude gelangen, dies ist jedoch in normalen Haushalten eher unüblich. Die letzte Radonquelle sind Baumaterialien, die Radium-226 enthalten. Je höher die spezifische Aktivität des Radiums in den Baumaterialien, desto größer der Betrag, den die Baustoffe zur gesamten Radonbelastung in einem Gebäude beitragen.